Nachdem beide Männermannschaften Ihre letzten Spiele im alten Jahr jeweils verloren hatten, gelang der Start im neuen Jahr 2013.

Die 1. empfing im letzten Spiel 2012 den ungeschlagenen Tabellenführer aus Schkeuditz. Dieser zeigte, warum er noch keinen einzigen Punkt abgeben hat. Doch die Tauchaer lieferten einen spannenden Kampf ab und machten es den Gästen schwer. Beide Mannschaften waren hochmotiviert den Sieg einzufahren und ließen dies  auch den jeweiligen Gegenspieler spüren. Taucha startete mit einer aggressiven offensiven Deckung, welche die Schkeuditzer vor Probleme stellte. So konnte sich die TSG-Sieben, die zu dieser Phase die spielerisch einfacheren Lösungen fand,  auf 7:4 absetzen . Den Gästen gelang mit dem Halbzeitpfiff der Ausgleich zum 11:11. Die Anfangsphase der zweiten 30 Minuten gestaltete sich ausgeglichen und die Führung wechselte mehrmals.  Doch nach und nach fanden die Schkeuditzer besser den Weg durch die Deckung, gleichzeitig taten sich die Tauchaer schwerer und auch die sogenannten einfachen Tore konnten nicht erzielt werden. Dies ermöglichte den Gästen sich beginnend mit der letzten Viertelstunde  langsam abzusetzen. In den letzten zehn Minuten schwanden beim Heimteam langsam die Kräfte, im  großen Kampf gegen den Spitzreiter. Dieser profitierte und kam zu einem sechs Tore Vorsprung. Doch die TSG-Männer kämpften weiter und verkürzten noch einmal bis zum Endstand 27:31.

Auch das nächste Heimspiel war umkämpft. Gegner Turbine Leipzig II war gewillt, die Tauchaer zu ärgern und spielte dementsprechend engagiert und hatte Glück nicht oft von den Schiedsrichtern für 2 Minuten dezimiert zu werden. Doch die TSG ließ sich nicht beirren. Spielerisch  helle Momente wechselten mit weniger hellen, trotzdem biss man sich durch und siegte 27:23. Danach folgte ein ungefährdeter Auswärstssieg gegen den USC Leipzig II mit 32:19. Ein weiteres Gastspiel  folgte bei der  Vertretung der SC DHfK Leipzig III. Wie erwartet wurde es ein enges Spiel und die Abwehrreihen der Tauchaer  dominierten. So blieb das Spiel bis in die zweite Halbzeit ausgeglichen. Taucha legte einen Zwischenspurt ein, und  fand plötzlich das Tor, erzielte somit einfache Tore im Kombinations- und Konterspiel und machte hinten dicht.  22:17 der Endstand für die TSG 1861. Die nächsten beiden Heimspiele konnten souverän gestaltet werden, ein 42:30 gegen Zschortau und ein 31:20 gegen TSV 1893 Leipzig-Wahren.

Nun folgte das Rückspiel beim Tabellenführer Schkeuditz.  Gleich von Beginn an war zu merken, dass keiner der beiden nur einen Zentimeter zurückweichen würde. Wiederum gestaltete sich die Anfangsphase ausgeglichen. Taucha gelang es mit 7:5 in Führung zu gehen. Um jeden Ball wurde hart gekämpft, teilweise  zu hart, so dass relativ schnell auf beiden Seiten Zeitstrafen vergeben wurden. Eine Tauchaer Unterzahl nutzte Schkeuditz zum 9:8. Auszeit TSG 1861. Leider zeigte diese  keine gewünschte Wirkung. Plötzlich schien nichts mehr zu gelingen. Zu schnelle Abschlüsse, damit leichte Beute für den gegnerischen Torwart. Beste Chancen wurden  vergeben und Schkeuditz machte leichte Tore über den Rückraum und den Außen. 11:17 gegen die Gäste zur Halbzeit. Hochmotiviert und mit dem Willen noch etwas zu reißen,  kamen die Tauchaer vom Pausentee. Doch es war wie verhext. Schkeuditz zog binnen weniger Minuten auf 21:12 davon. Trotzdem gab man sich nicht auf und gestaltete das Ergebnis mit einem 26:30 Endstand halbwegs erträglich.

Dennoch liegt man auf dem zweiten Tabellenplatz. Schkeuditz kann man wohl schon zum Aufstieg gratulieren, aber der zweite Platz bleibt das feste Ziel. Allerdings hat man mit LVB IV und dem LSV Südwest noch schwere Auswärtsaufgaben zu bestehen . Der ärgste Verfolger LSV Südwest verlor zuletzt ein Spiel und bei nur noch vier bevorstehenden Spielen mit 4 Punkten Vorsprung hat man es selbst in der Hand sich den Vizetitel zu holen. Dieser berechtigt zur Teilnahme an der Relegation zum Aufstieg in die Bezirksklasse. Gegner ist dort der Erstplatzierte der Kreisliga Nordsachsen. Gespielt wird im Modus Hin- und Rückspiel. Das Hinspiel ist auf das Wochenende 27./28. April terminiert, das Rückspiel eine Woche später.

2. Männermannschaft

Die zweite Männermannschaft verlor ebenfalls ihr letztes Heimspiel im alten Jahr gegen den HSV Mölkau II, einem Vertreter aus der Spitzengruppe, mit 26:29. Fast hätte man eine Überraschung schaffen können,  doch in den letzten zehn Minuten machte man zu viele einfache Fehler und verlor. Gegen Turbine III wurde man zu Hause recht deutlich mit 23:33 in die Schranken gewiesen. Dennoch verglichen mit der „ Klatsche“  aus dem Hinspiel eine Leistungssteigerung.  Danach konnte man eine kleine Serie starten und sich somit von den Abstiegsrängen absetzen. Die BSG Chemie Leipzig besiegte man 28:25 und  Naunhof mit 30:23. In beiden Auswärstsspielen zeigte man eine durchwachsene Leistung. Der teilweise ordentlichen Handball, gut herausgespielte Tore und doch gleichzeitig machte man sich das Leben mit Einstreuen von unnötigen technischen Fehlern selber schwer. Ein Highlight war dann das 26:26 Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Markkleeberg. Vor heimischen Publikum war man hochmotiviert dem Favoriten ein Bein zu stellen. In der Abwehr wurde hart gearbeitet, offensiver gedeckt um die Fernschützen der Gäste aus dem Spiel zu nehmen. Dies gelang sehr gut, allerdings nutzte der Kreisläufer den entstehenden Platz und seine Mitspieler verstanden es immer öfter  ihn  gut in Szene zu setzen. Scheiterte aber ein ums andere Mal im gesamten Spielverlauf, wie seine Mitspieler, am gut aufgelegten Tauchaer Torwart. Markkleeberg konnte nach ausgeglichenem Beginn vorlegen und setzte sich auf  12:8 Tore ab, doch die TSG kämpfte und kam noch zu einer  13:12 Halbzeitführung. Markkleeberg war verunsichert. Kein Team konnte sich in der zweiten Halbzeit absetzen, immer dann, wenn eines der beiden die Chance hatte, auf mehr als 2 Tore wegzuziehen, schlich sich ein technischer Fehler oder Fehlabspiel ein. Traf dies nicht zu, übernahmen diesen Job die Schiedsrichter und sorgten mit einer Entscheidung oder eben nicht getroffenen, für Ausgeglichenheit in Puncto Spielstand. Gegen Ende schienen die Gäste mehr Reserven zu haben und konnten 3 Tore vorlegen. Doch Taucha kämpfte, mobilisierte letzte Kräfte und schaffte 90 Sekunden vor Schluss das drohende, wohl entscheidende 27:25 abzuwenden, Konter – Tor – 26:26. Aber noch eine Minute Ballbesitz Markkleeberg. Schotten dicht war das Motto! Keinen Wurf mehr zu lassen!  Man schaffte es – außer Freiwürfe, mit denen Markkleeberg nichts mehr anzufangen  wusste, brannte nichts mehr an. Geschafft! 26:26! Ein letztendlich gerechtes Unentschieden. Die nächsten beiden Auftritte der Zweiten gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe, gestaltete sich leider nicht so erfreulich. Auswärts verlor man bei Mölkau II mit 35:26 und zu Hause mit 28:19 gegen Lok Mitte II. In beiden Spielen lief vorne nicht viel zusammen, gelungene Ballstafetten bzw. Bewegungen ohne Ball waren eher selten zu bewundern, und in der Abwehr stimmte häufig die Abstimmung nicht. Nun gilt es sich den kommenden Aufgaben zu stellen: Noch drei Auswärtsspiele bei Mannschaften, die weiter unten in der Tabelle platziert sind. Da sollten noch erfolgreiche Spiele möglich sein und auch das Ziel. Noch ist man nicht endgültig fertig.

Nach der etwas verkorksten letzten Saison  2011/12 für die 1. Männermannschaft – mit einem Platz im Mittelfeld der 1. Kreisliga – in der man das eigene Potential nicht ausschöpfte, will man sich heuer steigern und mindestens die Plätze 2 – 4 in Angriff nehmen und durchaus ein großes Wörtchen mitreden im Aufstiegskampf.

Die 2. der TSG hatte nach dem Abstieg 2011 in die 2. Kreisliga einige Schwierigkeiten. Die Hinrunde der letzten Saison war durchwachsen. In der Rückrunde kämpfte man sich jedoch stetig nach oben und konnte mit einem 4. Platz in der Endabrechnung ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Diese Saison rückten einige Spieler in die erste auf und Zielstellung ist ein Platz im Mittelfeld.

Traditionell begann die neue Saison im September mit den Pokalspielen. Da die Tauchaer in der letzten Saison der Stadtpokal Leipzig gewannen, durften sie im Bezirkspokal starten. Dort stand man zu Hause der HSG Neudorf/Döbeln II gegenüber. Die Gäste waren favorisiert und bestimmten von Anfang an das Geschehen auf der Platte und konnten sich schnell ein paar Tore absetzen. In der zweiten Halbzeit erwachten die Tauchaer und konnten nach und nach den Rückstand verkürzen. Vor allem durch eine konzentriertere Abwehrleistung und besseres Angriffsspiel. Leider ließ man am Schluss einige klare Chancen liegen um den Gegner zumindestens in die Verlängerung zu zwingen. Dies wäre nicht ganz unverdient gewesen.

Insgesamt nahm man die positiven Eindrücke mit in den Ligastart. Zum Auftakt stand ein 26:20 Auswärtssieg gegen Turbine Leipzig II und auch das erste Heimspiel konnte man gegen den Aufsteiger USC Leipzig II mit 35:22 siegreich gestalten. Der erste Prüfstein sollte das Spiel gegen den SC DHfk Leipzig III werden. Die letzten Ligabegegnungen, sowie das Pokalfinale waren stets umkämpfte und knappe Spiele. So auch dieses mal. Letztlich gewannen die Tauchaer Männer durch eine sehr gute Deckungsleistung und vorne zeigte man gute Spielzüge und konnte durch Konter Nadelstiche setzen und hatte somit immer die richtige „Antwort“. Letztlich gewann man verdient mit 23:20 und holte sich damit die Tabellenführung. Danach folgte ein Pflichtauswärtssieg bei  der SG Zschortau (33:17) und die nächsten beiden Hürden standen bevor. Denn auch der LSV Südwest und SG LVB Leipzig IV peilen vordere Tabellenplätze an. Der LSV hatten den Tauchaern nur zu Beginn des Spieles etwas entgegenzusetzen. Doch dann übernahmen die Tauchaer durch schnelles Spiel nach vorne und flüssigen Kombinationen das Ruder. Am Ende stand ein 29:22 Heimsieg. Ungleich schwerer gestaltete sich das Spiel gegen die Routiniers der SG LVB. Keines der Teams konnte sich anfangs absetzen, Taucha spielte mit hohem Tempo von Beginn an, doch die Gästen hielten mit ihrer Erfahrung dagegen, so dass sich der Vorsprung um 2 Tore bewegte. So ging es auch in die Halbzeit, da Taucha Tor mit seltenheitswert gelang – ein direkt verwandelter Freiwurf. Doch in der zweiten Halbzeit wurde die Partie zunehmend härter und LVB konnte sogar in Führung gehen, agierten sie in dieser Phase sicherer und abgeklärter. Die TSGler fanden dann aber in den letzten 10 Minuten doch wieder den richtigen Weg den Ball ins Tor zu befördern und hinten wurde wieder richtig zugepackt. Ein hart umkämpfter 29:27 Sieg stand am Ende auf der Anzeigetafel. Somit festigte man den ersten Platz, gewann am Spieltag darauf gegen Leipzig Wahren mit 34:26 und kassierte am 8. Spieltag nach zuvor 7 Siegen und 14:0 Punkten die erste Niederlage im Auswärtsspiel bei TuS Mockau II. Vielleicht war es die frühe Uhrzeit oder es schien die gesamte Mannschaft mit dem falschen Fuß aufgestanden.

 

Jedenfalls lief nicht viel zusammen , sowohl in der Abwehr als auch vorne.  Man verlor mit 25:30. Es hieß Mund abputzen, Fehler erkennen, Lehren daraus ziehen und besser machen. Die nächste Chance bot sich zugleich. Gegen MoGoNo gewann man wieder mit 42:22, jedoch hatte man in dieser Saison vor allem spielerisch schon bessere Spiele abgeliefert. Im Moment nimmt man den zweiten Tabellenplatz ein, vorne liegt ungeschlagen die TSG Schkeuditz. Jedoch hat die Tauchaer Sieben im letzten Heimpiel des Jahres 2012 die Chance der anderen TSG die erste Niederlage zuzufügen und evtl. doch wieder ganz oben in der Tabelle zu springen.

Trotz der Niederlage kann man ein positives Fazit der ersten Saisonhälfte ziehen. Vor allem im Vergleich zur letzten Saison. Die Mannen von Trainer Dirk Peter haben sich deutlich in ihrer Leistung stabilisiert, und auch die von ihm eingebrachten Spielzüge und Spielphilosophie wurde weiter verinnerlicht und verbessert, so dass überwiegend ein sehr ansehnlicher Handball geboten wird. Der Mix aus alten Hasen und jungen Wilden hat unter Ihrem Trainer eine sehr positive Entwicklung genommen und dies heißt es zu bestätigen und sich weiter zu verbessern.

Auch die zweite Männermannschaft ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Momentan belegt man den 6. Platz der 2. Kreisliga mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Somit liegt man auf dem angepeilten Platz im Mittelfeld. Nun sollte man den Schwung aus den letzten erfolgreichen Spielen mitnehmen, um sich weiterhin den Abstiegsplätzen fern zu halten und die guten Ansätze im Spiel weiterhin zu entwickeln und zu stabilisieren.

Auf ein Neues in 2013 und hoffentlich viele gute Spiele, auswärts und vor allem DAHEIM.

Die TSG 1861 Taucha Abteilung wünscht einen guten Start ins Jahr 2013!

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Fans, Sponsoren, Unterstützern und Mitgliedern für Eure tatkräftige Mithilfe und Arbeit jeglicher Art für den Verein und Abteilung!

 Wir hoffen, Ihr bleibt uns weiterhin treu und wir können Euch so oft wie möglich bei uns in der MZH Taucha zur Unterstützung unser Jugend- und Männerteams antreffen.

„HINTEN ZU UND VORNE REIN!!!“