Ergreifender Abschied vom Tauchaer Handballurgestein Bernd-Uwe Kramer Auftritt des Old-Star Teams

 

 Seit der Neuwahl der Abteilungsleitung vom 4.9.14 reifte still und leise in der neuen Führungsriege der Entschluss,  unseren ehemaligen Abteilungsleiter Uwe Kramer nach 57 Jahren Vereinszugehörigkeit und 47 Jahren als Abteilungsleiter Handball einen würdigen Abschied aus dem aktiven Vereinsleben zu bereiten.

Im Hintergrund agierte die Familie, gute Freunde, ehemalige & aktuelle Spieler und Trainer/Übungsleiter um diesen Abschied und des dazugehörigen Abschiedsspiel von Uwe in angemessenen Rahmen zu gestalten. 10 damalige Mitstreiter konnten wir für diese gelungene Überraschung gewinnen.

 Uwes Familie engagierte sich  bei unserem Vorhaben nach allen Kräften, u.a. schmuggelten sie heimlich Uwes Turnbeutel in die Halle. Außerdem beteiligte sich mit großer Freude eine Mehrzahl der  Mitglieder, Freunde und Familie der Akteure an dieser Veranstaltung am 16.11.2014.

 Dann war es endlich soweit. Bereits in der Habzeitpause der 1.Männermannschaft, ergriff Karsten Lucke beherzt das Mikrofon, um das Publikum auf den anstehenden Event einzustimmen.

 Die 10 eingeladenen Old-Stars (Harry Kern, Rainer Engewald, Jürgen Lebe, Bernd Reiner, Lutz Kerschl, Stefan Hepke,Heiko Stephan, Dr. Karl-Dieter Bell, Matthias Müller und  Günter Ohme) waren auch schon eingetroffen, mächtig aufgeregt in der Umkleidekabine 3, streiften sich noch einmal Trikots über, Turnhose an und Handballschuhe an um gemeinsam mit Uwe ein gemeinsames Spiel zu bestreiten.

 Dann war es soweit. Uwe Kramer wurde in der Hall of Fame auf das „heilige Parkett“ gerufen. Gänsehautstimmung in der Halle. Erstaunlich wie viele den Weg in die Halle gefunden hatten.

Gefühlte 300 Zuschauer auf der Tribüne gaben Applaus und die Halle bebte noch einmal

und es wurde getrommelt was das Zeug hält.

Einer der Old-Stars, Günter Ohme, ehemaliger langjähriger Torhüter und sehr guter Freund der Familie Kramer, hielt eine ergreifende Laudatio auf unseren Uwe (Laudatio siehe Homepage oder Facebook).

Ein sehr interessanter Werdegang , der für sich spricht, und man zu recht sagen kann , Handballurgestein Uwe Kramer, der großen Anteil und Verdienst daran hat, dass sich der Handball in Tauchas Sportlandschaft so entwickelt und etabliert hat.

Geführt durchs Programm von  Karsten Lucke (neuer stellv. AL), wurden dann Uwes Teamplayer einzeln aufs Parkett gerufen. Jeder bedankte sich bei Uwe auf seine eigene Art und Weise, ein sehr ergreifender Moment. Dann hieß es Start frei für das Highlight des Tages, Uwes Abschiedsspiel der ganz besonderen Art: „Die Old-Stars gegen eine Tauchaer Auswahlmannschaft“.

 Unsere Oldies legten sich ganz schön ins Zeug und packten einige Kunststückchen aus. Viele gelungene Aktionen wurden noch einmal vorgetragen, egal ob von Spieler U. Kramer, H. Kern, R. Engewald, K. Bell, J. Lebe, B. Reiner, L. Kerschl, S. Hepke, H. Stephan,

M. Müller oder G. Ohme. Sie erstaunten und begeisterten das Publikum mit Einsatz, Spielwitz und Schnelligkeit. Trotz einiger Jahre (Jahrzehnte) Handballpause ließen sie alle Anwesenden spüren, dass der Handball noch immer im Blut fließt, zeigten ihr Können und dass sie ihr Handwerk nicht verlernt haben. Die Tauchaer Auswahlmannschaft konnte zwar deutliche konditionelle Vorteile aufweisen, doch die Old-Stars setzten ihre ganze Erfahrung entgegen, und münzten dies in einen souveränen 11:8 Sieg nach insgesamt 2 x 10 Minuten um.

Auf unserer Internetseite Facebook unter dem Link https://www.facebook.com/Tsg1861TauchaHandball könnt Ihr dazu das Fotoalbum und die Danksagung von Uwe Kramer nachlesen bzw. verfolgen.

 Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren

„Bernd-Uwe Kramer“ bedanken. Für seine jahrelang geleistete aufopferungsvolle (Aufbau)Arbeit, für den Verein, für den Handballsport, für die Nachwuchsarbeit und vieles mehr.

Natürlich auch an seine gesamte Familie, die ihn dabei mit allen Kräften unterstützt und den Rücken freigehalten haben über Jahre.

 Weiterhin ein großes „Dankeschön“ an unsere Old-Stars, die einen nicht unerheblichen Teil dazu beigetragen haben, diesen Abend des Abschiedes, den Anlass entsprechend so speziell und würdevoll zu gestalten, an unsere Mitglieder, Fans, Eltern, Kinder und natürlich an all diejenigen fleißigen Helfer, die im Hintergrund dafür Sorge getragen haben, dass die Veranstaltung ein Renner wird.

 Dieses Spiel fand großen Anklang seitens allen Beteiligten und Zuschauern, vielleicht gibt es ja eine Neuauflage zu unserem Saisonabschluss Ende April 2015.

 Öffentlichkeitsarbeit K.Born/P.Dauter

Bilder zu diesem Tag: Hier klicken

(von Steffen Dietrich)

Den ersten Schreck gab’s heute schon vor Spielbeginn. Es waren nur 5 Mädels unserer regulären D-Mannschaft anwesend.
Zum Glück kamen zur Unterstützung noch zwei aus der E, so dass wir wenigstens Minimalkampfstärke hatten. Ein Auswechseln war aber nicht möglich.
Aber davon ließen sich unsere Mädels nicht beeindrucken, sie zwangen den Gegner bereits in der ersten HZ mit 17:2 in die Knie.
Die B-Note fiel heute jedoch schlecht aus, da Zwenkau eher einem Fischschwarm beim Füttern glich. An einen optimalen Spielaufbau mit
erlernten Spielzügen, war da die meiste Zeit nicht zu denken.
In einzelnen Aktionen konnten wir jedoch unsere Klasse ausspielen und dem Gegner davon ziehen.
Dass es ein kräftezehrendes Spiel, war merkte man in HZ 2, da konnten wir uns „nur“ mit 10:6 durchsetzen.
Kräfte schonend wurden die Team-Timeouts genommen, auch um neue Impulse ins Spiel zu bringen.

Unser Sieg war aber trotz allem zu keiner Zeit gefährdet, Glückwunsch ans gesamte heutige Team.
Auch Dank an die Unterstützung der E, die sich mit 6 Toren am Sieg beteiligten.

Wieder großartig im Tor: Janice!!! 70% gehalten, toll!!!

Bilder zum Spiel: Hier klicken

„Mit dem zweiten Auftritt wurde es besser!“

Wir wünschen unseren Lesern noch ein gesundes neues Jahr 2015!

Am Sonntag, den 11.01. hatte uns der Liga-Alltag nach der Weihnachtspause wieder. Das Punktspiel gegen den LSV Südwest stand auf dem Programm. Es war für uns, nachdem Turnier in Hohenmölsen (Bilder: hier klicken), der zweite Auftritt in diesem Jahr.
Nachdem vor einer Woche ein enttäuschendes Abschneiden beim Turnier verarbeitet werden musste, hofften alle auf eine deutliche Leistungssteigerung und bessere Laufbereitschaft, die uns zum Sieg verhelfen sollte. Krankheits-und Verletzungsbedingt mussten wir einige Ausfälle verkraften.
Viele Spielerinnen hatten noch das zermürbende Spiel (10.01.15) gegen SG MoGoNo vom Samstag in der A-Jugend in den Beinen. Die Voraussetzungen waren also nicht die besten.
Unser Spiel begann auch sehr schleppend. Nach 10 Minuten Spielzeit wachte unsere Mannschaft allmählich auf und gefiel durch eine gute Kombinationen im Angriffsspiel. So konnten wir nach einem 1:2 Rückstand ausgleichen und danach erstmals mit 3:2 in Führung gehen. Diese Führung wurde über die gesamte Spielzeit nicht wieder aus der Hand gegeben und durch druckvolles Angriffsspiel bis zur Halbzeit in einen 3-Tore- Vorsprung zum 8:5 ausgebaut.
Wer glaubte, diese für uns schon große Torflut geht auch in Halbzeit zwei so weiter, wurde leider enttäuscht. Wir vergaben reihenweise hundertprozentige Torchancen, warfen der Torhüterin die Beine wund (ohne die sehr gute Leistung der Hüterin zu schmälern) und vergaben fünf 7m. Durch ein sehr langsames Umschalten von Abwehr auf Angriff verpassten wir es außerdem, einfache Tore zu erzielen.
Vielleicht waren einige Spielerinnen auch beeindruckt von den leider mal wieder nicht geahndeten und progressiv zu bestrafenden Aktionen des Gegners im Abwehrverhalten. So wurde Pati fast der Arm rausgerissen und Marie im Sprung von der Seite einfach „abgeräumt“. Es ist für mich leider nicht nachvollziehbar, warum Schiedsrichter im Nachwuchs der Kreisliga nicht in der Lage sind, die Gesundheit der Spieler zu schützen. Als Mannschaftsverantwortlicher ist man dieser Situation leider ausgeliefert. Sagt man etwas oder äußert seinen Unmut über die Gleichgültigkeit mancher Schiedsrichter, erinnern sie sich auf einmal wieder an die Progression, allerdings nicht gegen Spieler, die ein Foul begangen haben, sondern gegen die Trainer auf der Bank.

Naja, zurück zum Spiel. Es wurden aus vielen Chancen in der
2. Halbzeit ganze 4 Tore erzielt. Auf Grund einer wieder mal sehr guten Abwehrarbeit und einer sicheren Linda im Tor reichten die wenigen Torerfolge letztlich den Vorsprung sogar noch auszubauen. Am Ende stand ein ungefährdeter 12:7 Erfolg auf der Anzeige. Ich will den Sieg nicht klein reden, aber mit mehr Übersicht beim Abschluss und sicheren Passspiel nach vor, sowie dem Verwandeln der 7m wäre ein deutlicherer Sieg durchaus drin gewesen.
Positiv anmerken möchte ich die Leistung von
unserer Jenny und Josi D., die obwohl sie in anderen Spielen wenig Einsatzzeiten bekommen, ihr Sache gut machten und damit ein alles in allem, gute Mannschaftsleistung ermöglichten.
In Anbetracht der Gegner in unserer Staffel ist eine deutlich höhere Laufbereitschaft und Ballsicherheit von Nöten um am Ende hoffentlich oben mitspielen zu können. Erster Gradmesser ist nächsten Samstag die Mannschaft des TuS Mockau.

 

 

 

 

►Gelungener Abschluss unserer Handballer männlichen B-Jugend 2014◄

Nach der schmerzhaften Niederlage gegen Regis Breitingen, wo die Spieler aus Taucha nicht nur gegen 6 Feldspieler spielten, sondern auch ziemlich oft gegen zwei inkompetente Schiedsrichter aus Markkleeberg, sollte es im nächsten Spiel besser werden!
Vorm letzten Punktspiel gegen den Spitzenreiter aus Delitzsch war die Anspannung groß, nicht nur bei unseren Spielern, sondern auch bei unserem Jugendtrainer Jens Kramer und Betreuer Dirk Peter. Im Hinspiel konnten unsere Jungs nur 40 min. ihr Können zeigen, doch nach und nach schlichen sich die Fehler ein.
Sie gaben leichtfertig ihre 5 Tore Vorsprung her und spielten Unentschieden. Dies sollte uns zu Hause nicht noch einmal passieren, da waren sich alle einig.
Doch das Zittern ging schon los, als uns die Nachricht vom Ausfall einer unserer Leistungsträger Paul Rüdiger erreichte. Unser Team war hoch motiviert und zeigten es von der ersten Minute an.
Sie erspielten sich durch flüssige Kombinationen und gute Abwehrarbeit von Spielbeginn an, einen sicheren Vorsprung heraus.
Des Öfteren scheiterten die Spieler aus Delitzsch an unserem Torhüter Stan Peter, der wiederum mit gutem Passspiel nach vorn, den zumeist erfolgreichen Konter einleitete. Mit viel Übersicht trieb der Spielmacher Tom Hildebrand den Ball durch die Reihe der Tauchaer Spieler. Oft konnte unser wurfgewaltiger Rückraumspieler Jannes Gredig die Situation nutzen und den Ball mit Erfolg im Tor unterbringen.
Besonders gut funktionierte die linke Angriffsseite, wo sich Lukas Wajroch mit 6 Toren am Erfolg der Tauchaer beteiligte. Durch viel Bewegung im Angriffsspiel rissen Lücken auf, die auch alle anderen Spieler zum Torerfolg nutzen konnten. So trugen sich alle beteiligten Spieler in die Torschützen-Statistik ein.
14 zu 10 zur Halbzeitpause war ein kleines Polster, doch wir erinnern uns an das Hinspiel!
In der Pause gab der Trainer nochmal eine klare Anweisung. Jetzt zeigten die Jungs von Jens Kramer was sie im Training gelernt haben. Tor um Tor zogen die Tauchaer davon. Die Zuschauer, welche größtenteils die Eltern waren, sahen ab dem 23 :19 den besten Handball, den ihre Kinder in der Saison spielten.
Bis Spielende kamen die Jungs aus Delitzsch nicht mehr zum Torerfolg, und so siegten die Tauchaer hoch verdient 29:19!!!

 Bilder zum Spiel: Hier klicken

 

Am Sonntag war es wieder mal soweit.
In der MZH Taucha fand unsere alljährliche Weihnachtsfeier der Abteilung Handball statt. Ganz viele Handballer/innen, Familienangehörige, Freunde, Fans und Mitglieder nahmen teil.
Staffelspiele für die Jugend sowie weitere Handballspiele in Turnierform fanden statt.
Auch unsere Männermannschaften kamen zum Zug und konnten gegeneinander spielen.
Alle hatten sichtlich Spaß.
Auch der Weihnachtsmann konnte der Jugend etwas mitgeben.
Damit wir noch viele gemeinsame Feste so feiern können, ist es natürlich erforderlich, das viele mit helfen, organisieren, sich einbringen und vieles mehr.
Wer gern für unseren Nachwuchs/Jugend spenden oder Sponsorenverträge mit unserer Handballabteilung abschließen möchte, wendet sich bitte an unsere Abteilungsleiterin.

Hier auf diesem Weg möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken, bei allen Sponsoren; hilfsbereiten Eltern; Spieler/innen; alle ehrenamtliche Helfer und an mein gesamtes Team, die mir den „Rücken stärken“ und mir manche freie Minute verschaffen.

DANKE, DANKE, DANKE.

Die TSG Handball wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Abteilungsleiterin
Karin Born

 Bilder zu diesem Tag: Hier klicken

wJE gg. SC Markranstädt verloren 03:30
1.MKL gg. SV Leisnig 90 verloren 21:22
2.MKL gg. Regis Breitingen verloren 22:29

Bilder zum Heimspieltag: Hier klicken

An diesem WE wurden leider alle Spiele verloren.
Die 1.Männermannschaft verlor das Spiel in der letzten Spielminute, denn der Gegner aus Leisnig erhielt noch einen 7-m Strafwurf und verwandelte diesen zum 21:22. Hier klicken für Spielbericht 1. Männer
Ärgerlich, denn mit dieser Partie hätte man mal wieder Punkte für sich holen können. Ein Sieg wäre auf jeden Fall drin gewesen, aber leider mit einem Tor verloren.
Für unser Publikum auf jeden Fall ein spannendes Spiel und auf gleicher Augenhöhe.
Am 21.12.14 findet um 11:15 Uhr in der MZH für unsere männliche Jugend B ein Spitzenspiel statt, nämlich der Tabellenerste DZ gegen unsere Jungs (Tabellenzweiter).
Dazu benötigen wir natürlich unsere Fans und reichlich Unterstützung von der Tribüne.
Weiterhin starten wir unsere alljährliche Weihnachtsabschlussfeier ab ca. 12:30 Uhr bis 18:00 Uhr.
Über eine volle „Hall of Fame“ würden wir uns freuen.

1. Männermannschaft gg. SV Leisnig

Nach zuletzt guten Leistungen, wollten die Männer der ersten Mannschaft der TSG 1861 Taucha das kleine Wunder vom Hinspiel in Leisnig wiederholen. Die Voraussetzungen waren aber alles andere als gut. Durch viele Verletzungen musste der Betreuer Dirk Peter Spieler aus der zweiten Mannschaft ins Team holen. Die aber vorausgesagt ihre Aufgaben gut erledigten. Der Halbzeitstand von 7-7 zeigte schon, wo die Stärken der beiden Mannschaften lagen. Nach der Halbzeitpause konnten sich die Mannen aus Leisnig langsam mit 3 bis 5 Tore absetzen. Doch die Tauchaer Männer behielten klaren Kopf und kämpften sich ab der 50-igsten Minute Tor für Tor heran. In der 59. Spielminute, das aus unserer Sicht unfassbare, gelingt der Ausgleich zum 21 zu 21.
Aber Leisnig hatte jetzt die besseren Karten und konnte 20 Sekunden vor Spielende den Siegtreffer erzielen. Die Männer aus Leisnig verloren doch wirklich den Ball durch einen technischen Fehler, und unsere Chance war da! 8 Sekunden auf der Uhr, doch durch einen sehr gewagten unglücklichen Pass gaben wir den Ball wieder her. Der anschließende Konter, konnte nur durch ein regelwidriges Foul gestoppt werden. Die Konsequenz, 7m. Diesen konnte der Leisniger zum Siegtreffer verwandeln. Am Ende stand es nicht ganz unverdient 21 zu 22 für Leisnig. Trotz der dezimierten Mannschaft aus Taucha, war es eine sehr gute Leistung unserer Männer!

Bilder zum Spiel: Hier klicken

 

so eng liegen heute Freud‘ und Leid beieinander.

Unsere D-Mädels haben heute die Revanche gegen Delitzsch angenommen und in hervorragender Weise zum Abschluß gebracht!
Nach dem kurzen Aufwärmhänger in den ersten Minuten (wir lagen 1:3 hinten) haben wir perfekt ins Spiel gefunden und konnten die doch teilweise körperlich überlegenen Delitzscherinnen deklassieren! Die Mannschaft, durch die Trainer top aufgestellt, konnte die im Training geübten Spielzüge im Spiel 1:1 anwenden und konnte so den Torabstand stetig ausbauen. Bei kleinen Unsicherheiten wurde immer motivierend von der Bank eingegriffen.
Um es kurz zu machen: Es hat richtig Spaß gemacht, den Mädels bei Ihrer „Arbeit“ zuzuschauen!
Und wenn dann noch ein Sieg herausspringt gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle über uns liegt – top!
Danke an Lili, die unsere Sarah wieder sehr gut im Tor vertreten hat.

Ebenso noch ein Lob an unsere Schiris, die immer korrekt und konsequent gepfiffen haben.

Das o.g. Leid trifft heute leider auf unsere C-Mannschaft zu.
Trotz einer zuweilen 6:3 Überlegenheit (und ständig 6:4(5)) ist es uns nicht gelungen den Siegeswillen von Delitzsch zu brechen.
So haben wir am Ende wieder mit einem Tor Unterschied verloren.
Dafür war letztlich allein die Mannschaft verantwortlich, die durch unkonzentrierte Zuspiele nicht zum Zuge kam.
Wir haben es versäumt, wie Delitzsch mal hart aus der dritten Reihe abzuziehen oder mit Sprungwürfen den Gegner zu bezwingen.
Zugute halten kann man lediglich, dass es eben keine „reine C-Truppe sondern eine D-C-B- Mannschaft war, die aus Personalmangel auf dem Platz stand.

Platz 3 zu Weihnachten

Nach dem misslungenen Auswärtsspiel in Naunhof, was 23 zu 34 verloren ging, haben die Jungs der ersten Männermannschaft ihre Form wieder gefunden. Das Spiel gegen die HSG Rückmarsdorf stellte uns vor nicht so große Aufgaben. Dem geschwächten Gegner aus Rückmarsdorf konnten wir früh unseren “ Stempel“ aufdrücken. So stand es zur Halbzeit 12 zu 5 für Taucha. Im weiteren Spielverlauf konnten unsere Jungs ihre Spielzüge und Kombinationen nach Belieben ausspielen und kamen dadurch zu sehenswerten Toren. Dazu kam, dass auch wieder unsere Abwehrarbeit fruchtete. So endete das Spiel mehr als verdient 29 zu 14. Beste Werfer waren Pierre Weiß und Patrick Müller.
Im nächsten Heimspiel erwarteten die Tauchaer Handballer die Spieler aus Glesien, was schon eine andere „Hausnummer“ darstellte! Schließlich standen die Glesiener von Anfang an der Saison mit an der Tabellenspitze. Doch gut vom Betreuer der Tauchaer Spieler Eingestellt und Vorbereitet konnten wir an den guten Leistungen des vergangenen Spiels anknüpfen. Unsere Abwehr und Angriff funktionierte. So konnten wir uns von einem 4 zu 4 auf ein 12 zu 4 absetzen. In dieser Phase gelang unseren Jungs einfach alles. Doch dann in der 22. Spielminute der Schock, Strecksehnenabriss am Finger der Wurfhand bei unserem Spielmacher. Doch unser „Ersatzmann“ Karsten Lucke hielt nach ein paar Anfangsschwierigkeiten den „Dampfer“ auf Kurs. So Stands zur Halbzeit recht unerwartet 13 zu 6 für Taucha. In Hälfte zwei schlichen sich ein paar Konzentrationsfehler bei unseren Jungs ein, und Glesien holte nach und nach auf. Zu diesem Zeitpunkt zeigte Simon Ulrich sein wahres Potential. Mit seinen 5 Toren hielten die Tauchaer die Glesiener auf Distanz. Auch die Umstellung der Glesiener Abwehr auf doppelte Manndeckung brachte uns nicht aus dem Konzept, immer wieder kamen wir mit überlegten Aktionen zum erfolgreichen Torabschluss. Daran beteiligte sich im großen Maßen wie immer Patrick Müller, aber auch unsere „Jungspunde“ Marcus Weißenborn und Marcell Grimm. Doch der Erfolg gilt unserer Mannschaft, die fast alles umsetzte was der Betreuer Dirk Peter vor dem Spiel mit auf den Weg gab. So siegten die Mannen aus Taucha verdient und ungefährdet 29 zu 23. Und jetzt fehlen Zwei Punkte und ein paar Plusstore zum Tabellenplatz EINS. Wir appellieren an unsere Fans, dass sie uns zu unseren Heim-bzw. Auswärtsspielen weiterhin tatkräftig unterstützen!
Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass alle finanziellen Zuwendungen die Sie tätigen, für unsere männlichen und weiblichen Jugendmannschaften zur Verfügung gestellt werden.
DANKE!!!

Bilder zu den Spielen: Hier klicken

Punktspiel gegen HC Leipzig

Das Spiel gegen den HC Leipzig am zweiten Adventssonntag sollte eigentlich eine klare Sache für unsere Gäste werden, welche ja auch die Tabelle der Landesliga C-Jugend souverän anführen.
Es kam aber ein kleines bisschen anders.

1.Halbzeit:
► 1:0
► 1:3
► 6:5
► 6:10

2.Halbzeit:
► 8:10
► 8:14
► 10:14
► 11:15
► 14:15

und 3 Sekunden vor Schluss 15:15 Ende
Fazit: Unglaublich, Unfassbar!

Es spielten und kämpften: Alle bis zum umfallen!

Gleichfalls möchten wir hier Stellung beziehen auf den Spielbericht des HC Leipzig vom 8.12.14.
Keinesfalls war der Gegner in der Halle unerwünscht,
es standen genug Umkleidekabinen zur Verfügung.
Man muss nur ordentlich miteinander reden.
Zur Spielhärte kann man sagen, war das Punktspiel auf Augenhöhe, dieses spiegelt sich im Spielendstand wieder.

 Bilder zu diesem geilen Spiel: Hier klicken
 
 

UNSER SPIEL UNTER NICHT GANZ NORMALEN VORAUSSETZUNGEN

Am Sonntag, den 30.11.14 stand für uns das Punktspiel gegen die Mädels aus Röcknitz auf dem Programm. Im Kalender war der 1. Advent zu lesen, aber nach Kaffee, Stolle und Plätzchen war uns nicht zu mute. Durch die Parallelansetzung mit der A- Jugend fehlten uns zwei Spielerinnen.

Melle und Sophie haben, was nicht einfach so verständlich ist, bei unserer A- Jugend mitgespielt, fehlten also in ihrer eigentlichen Mannschaft. So mussten wir mit 9 Spielerinnen das Spiel angehen. In der Teambesprechung vorm Spiel redeten wir über unsere Marschroute. Aus einer stabilen Abwehr heraus kontrolliert nach vorn und ein bewegliches Angriffsspiel mit Kreuzen und Einlaufen von außen war die Devise. Die Stimmung in der Mannschaft war sehr gut und alle gingen mit dem Willen, „wir ziehen das Ding“, ins Spiel. In der Anfangsphase zeigten wir gleich unseren Siegeswillen und erspielten eine 4:2 Führung. Unsere Deckungsarbeit war, von Linda im Tor ausgehend, sehr körperbetont und ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Zur Halbzeit stand eine 9:5 Führung auf der Anzeige.

In Halbzeit zwei dachte ich an einen konditionellen Einbruch der Mannschaft, da 3 Spielerinnen ja schon am Vormittag in der C-Jugend ein Spiel absolviert hatten. Unsere Mädels spielten aber genauso weiter, wie die erste Halbzeit geendet hat. Im Angriff wurden sehr schön heraus gespielte Tore erzielt und hinten brachte unser Hüter die Spielerinnen aus Röcknitz zur Verzweiflung. Mit zunehmender Spieldauer wurde es auf der Spielfläche auch etwas rauer und es war richtig „Feuer“ in der Partie. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Manchmal auch mit zu großem Einsatz, welcher für unsere Julia mit der roten Karte geahndet wurde. Für mich zeigte dieses aber den absoluten Siegeswillen im Team. Auch ließen wir uns durch diverse Nicklichkeiten des Gegners nicht aus dem Konzept bringen und bauten unseren Vorsprung sogar noch aus ( 13:6; 16:10; 17:11). Mit einem 18:12- Erfolg endete das Match.

Nach dem Abpfiff musste ich die Freude über diesen Sieg mit einer herzlichen Umarmung des ganzen Teams rauslassen.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung muss ich trotzdem unsere Marie-Luise nennen, die mit acht(!) , ich wiederhole es gern, acht Toren und einer super Angriffsorganisation heraus stach. Auch nicht selbstverständlich waren unsere verwandelten 7-m durch Vicky.

Bis zur „Roten“ überzeugte mich auch Julia am Kreis (Sperren stellen) und Patin, die ihre Durchsetzungskraft auch  endlich mit Toren krönte. Trotz der Namen, denkt immer alle daran:

„DER STAR IST IMMER DIE MANNSCHAFT“.

Es zeigt also, wir sind auf einem guten Weg und mit Leidenschaft, Einsatz und Willen können wir jeden Gegner bezwingen. Am besten gleich noch ein Sieg am zweiten Advent gegen kein geringeres Team, als das vom HC Leipzig.

„Mädels wir packen das!“

Dann sind auch unsere Melle und Sophie wieder mit im Team, denen ich nochmals ganz herzlich für ihren Einsatz in der A-Jugend danke und ohne diesen Einsatz ein Spielbetrieb dieser Mannschaft nicht stattfinden könnte. Ich bin froh, solche Sportler in unseren Reihen zu haben.

Also lasst es uns angehen und einen schönen 2. Advent erleben.

 

Euer Trainer Diddi

 

Willkommen in der Abteilung Radsport des TSG 1861 Taucha e.V.

Egal ob Anfänger oder Pro, wir freuen uns über jeden der uns besuchen will (bitte vorher Anmelden).

Wir sind auch europaweit unterwegs für Veranstaltungen, Contests oder einfach nur aus Spaß am Sport, nun lassen wir einfach mal die Bilder sprechen, Viel Spaß!

Anschrift:
Matthias-Erzberger Straße 1/ Gerichtsweg
04425 Taucha
e-mail: niels.gehrke@gmx.de

Für weitere Informationen und Bilder sind wir auch auf Facebook zu finden:
 

 

weibl. Jugend A gg. SG Germania Zwenkau

Endstand und Sieg mit  25:9

Am Sonntag, den 9.11.14, gingen die Tauchaerinnen mit klaren Voraussetzungen in die Partie gegen SG Zwenkau. Es musste unbedingt ein Sieg gegen die punktelose Zwenkaumannschaft her. Unsere Mädels erkämpften sich durch eine konsequente und gut funktionierende Abwehr und der souveränen Angriffsspielzüge ein gute Chancenwertung auf den Sieg. Hin und wieder schlichen sich ein paar Abspielfehler ein, aber selbst das hielt die Taucha-Mädels nicht davon ab, ihr Spiel weiter zu bestreiten.
Es wurden alle 7-m verwandelt, die aufgrund der unfairen Attackierungen der gegnerischen Mannschaft hervorgingen.

Am Ende ging das Spiel hochverdient mit 25:9 für die Tauchaer Mädels aus.

Es spielten: Linda Pollmer, Josephine Weber, Josefa Hauschild, Anne Gatz, Anne Fahsel, Josephine Dowidat, Maria Pötzscher und Nicole Scharf.

Unser Vorher-Nachher-Spiel

Man hat selten das Glück, als Trainer Ergebnisse seiner Arbeit zu sehen. In unserem Spiel gegen Naunhof war das aber der Fall. Nachdem wir das Pokalspiel im Oktober in Naunhof schon erfolgreich gestalten konnten, führen wir in der zweiten Ferienwoche ins Trainingslager nach Sebnitz.
Gestern nun das Punktspiel in Naunhof nach unserem Aufenthalt in Sebnitz.
Wir wollten das uns antrainierte im Spiel umsetzen. Nach einem etwas zähen Beginn mit einigen Abspielfehlern und Fehlwürfen wurde unser Spiel zusehends sicherer und wir erspielten uns Chancen und kamen über schöne Spielzüge zu Torerfolgen. Bis zur Halbzeit erspielten wir uns eine 3-Tore Führung und es ging mit einem 6:3 in die Kabine. Der Beginn der zweiten Halbzeit war etwas verschlafen, so dass Naunhof besser ins Spiel kam. Nach einer 5-minütigen Aufwachphase rollte die Tauchaer Angriffswelle wieder ordentlich und folglich erzielten wir ein Übergewicht im Angriff, was zu vielen 7 m und Kontertoren führte.
Am Ende des Spiels stand ein 14:8 Erfolg und die Erkenntnis, dass man mit Einhaltung der Nachtruhe und Enthaltsamkeit im Trainingslager zu Trainingserfolgen gelangt, die man im Spiel anwendet und Erfolg hat.
So macht Handball auf dem Spielfeld und auch das Zuschauen Spaß. Großes Lob auch an die zwei jungen Schiedsrichter, die ihre Sache sehr gut machten und das Spiel im Griff hatten.
Großes Dank an dieser Stelle an Josis Vater für die gesponserten Sachen welche unseren Mädels ein super Aussehen in der Öffentlichkeit brachte.

Vom 26.10.14 bis 31.10.14 befanden sich 17 Spieler/innen im KiEZ Sebnitz im Trainingslager.

Bereits am Sonntag (Ankunftstag) wurde eine erste Trainingseinheit absolviert. Dieses Mal können wir uns glücklich schätzen, denn uns steht die Gymnasium-Sporthalle zur Verfügung. Am Montag dann ein weiterer Sporttag und unser „Geburtstagskind“ Melle dazu, was natürlich eine kleine Feier nach sich zog. Abends wurde gegrillt, Lagerfeuer gezündet und für alle Jugendlichen und Betreuer gab’s eine kleine Party. Melle bekam eine riesen Börsday-Torte, die einen guten Anklang fand und weg ging wie „warme Semmeln“ :). Dienstag war früh wieder Sporttag und der Paparazzo der TSG Taucha Handball reiste an. Ab Mittag bzw. Nachmittag hieß es Fun im Spaßbad „Mariba“ in Neustadt Sachsen. Die Jugendlichen, die mit dem Bus nach Neustadt fuhren hatten Glück und waren am Bad rechtzeitig da, diejenigen, die im Auto kutschiert wurden, bekamen gratis eine halbe Tschechien-Rundfahrt umsonst… waren aber fast über eine Stunde unterwegs……dank einer tollen Umleitung.

Letztendlich waren wir fast 3 Stunden im Spaßbad, was ausreichend war. Man staunt nicht schlecht, welche Energie die Spieler/innen zum Abend noch entwickeln können……. Heute, Mittwoch, zwei Trainingseinheiten und diese wurde sehr diszipliniert durchgezogen. Auch können wir bis jetzt noch keine größeren Verletzungen melden. Ein großes Lob an alle, auch wenn es nur 17 Jugendliche sind, es macht sehr große Freude zu sehen, wie jeder sich einbringt und mitzieht. Außerdem ist es so windig und furchtbar kalt (gefühlte 0 Grad), dass man hier gut und gerne Mütze, Schal und dicke Jacke braucht um sich draußen länger aufzuhalten. Am Donnerstag wurde weitere Trainingseinheiten früh und Nachmittag absolviert, alles klappt super, obwohl manche schon ganz schön müde aussahen. Nach dem Abendbrot gab es dann wieder Lagerfeuer mit Knüppelteig, alle nahmen daran teil und fanden es schade, dass die Woche schon vorüber war. Hier mal zum schauen ein paar Fotos, was wir hier so treiben. Viel Spaß beim sichten 🙂

Bilder Hier klicken

 Euer Paparazzo

 

 

5.Heimspieltag und unsere Männerteams waren auswärts unterwegs

Am Samstag spielten unsere Teams wie folgt:
►auswärts 1.Männermannschaft gg. SV Leisnig gewonnen 27:23
►auswärts 2.Männermannschaft gg. SV Regis Breitingen 43:24
verloren

►wJE gg. SC Markranstädt II 09:31 verloren
►wJD gg. MoGoNO 31:08 gewonnen
►wJC gg. MoGoNo 16:18 verloren
►mJB gg. MoGoNO 25:15 gewonnen
►wJA gg. MoGoNo 15:20 verloren

Spielberichte wJE
heute sollten und wollten wir gewinnen.
Denn Markranstädt II kann man diese Saison nach Löbnitz realistisch noch als einzigste schlagbare Mannschaft einstufen.
Nur hat es leider diesmal nicht funktioniert.
Woran lag es?
Neben einer gehörigen Portion Pech (so viele Latten- und Pfostentreffer gab’s m.E. noch nie) war es wohl das Problem, dass nicht EINE Mannschaft auf dem Feld stand. Die Zuspiele und Kombinationen im Angriff sind … sagen wir mal … ausbaufähig.

Jetzt heißt es, abhaken, aus Fehlern lernen und am 15.11. neu motiviert gegen den HC Leipzig antreten.
Denn dieser ist dieses Jahr nicht so stark wie erwartet, also eine durchaus lösbare Aufgabe…
(Steffen Dietrich)

Spielbericht der 1.Männermannschaft von Trainer Dirk Peter:

„Nach gelungenem Heimsieg gegen die Mannen von Lok-Mitte Leipzig II (28:26), reisten unsere Jungs ziemlich dezimiert nach Leisnig. Das ausgegebene Ziel war es, mit so wenig wie möglich Gegentoren die geglaubte Niederlage mit nach Hause zu nehmen.
Doch alles kam anders!
Unsere neu gemischte Truppe aus zwei ehemaligen A-Jugendspielern Marcus Weißenborn und Marcel Grimm, dazu unserem neuem Regisseur Pierre Weiß hatten von Anfang an das Zepter in der Hand. Der nach vielen Jahren wieder spielende Phil Wuttke und sein älterer Spielpartner am Kreis Andreas Barsch konnten genau wie unser halblinker Dauerbrenner Patrick Müller das Spiel von Anfang an für sich gestalten. Dazu beigetragen haben die 7 Tore von unserem Linksaußen Nico Junge, der einen fabelhaften Lauf hatte.
Die Routine von Simon Ulrich und unseren beiden Spitzenklasse haltenden Torhüter Gespann Roy Ebbing und Holger Kern gaben dem Ganzen noch das I-Tüpfelchen. Man sah den Spielern aus Leisnig die Verzweiflung an, wenn sie ohne Torerfolg von unserem Tor abbogen. Im Gegenzug spielten unsere Männer überlegt und clever ihre Kombinationen und Spielzüge, die immer wieder zum Torerfolg führten. Nach dem Halbzeitstand von 13:14 für Taucha, dachte man, uns geht die Luft aus, doch immer wieder riss unser Mittelmann gute Lücken und bediente seine Nebenleute, die ihre Chancen nutzten. Durch die zahllosen Paraden unserer Torhüter wuchs unser Vorsprung zwischenzeitlich auf 7 Tore an. Den konnten wir unter schwindenden Kräften bis zum Spielende nicht ganz halten, aber es blieben uns 4 Tore Vorsprung und siegten verdient 27:23.
Mein persönliches Fazit für dieses verrückte Spiel: „bei gewisser Konzentration und Disziplin, könnten wir eine echt gute Truppe werden! Man rechne sich aus, alle sind an Bord und fit.“

Diesen Sonntag ist wieder Großkampftag in unserer „Hall of Fame“.

7 Spiele insgesamt. Ab 8.45 Uhr gehts los. Am Schluss sind unsere Männer von der 2. dran, der Anwurf erfolgt 18.15 Uhr.

Auch diesmal werfen wir wieder den Grill ab Mittag an. Bratwurst und Steak werden dann aufgelegt. Unser Bistro hat natürlich auch wie immer geöffnet! Also schaut ruhig mal rein bei uns.

Hier die Ansetzungen in der Übersicht:

Weiter lesen „Heimspieltag Handball – 28.09.2014“

Am Sonntag begann endlich die neue Punktspielsaison. Glücklicherweise konnte der Auftakt daheim in Taucha stattfinden. Den ganzen Tag wurde Handball geboten. Stärkungen für das körperliche Wohl gab es we immer in großer Auswahl an unserem Bistro (Speisekarte). Aber auch Bratwurst und Steak vom Grill fanden eine große Zahl von Abnehmern. Premiere feierte auch die Bonuskarte für unser Bistro (mehr Infos).

Weiter lesen „Erster Heimspieltag Handball 2014/2015 vom 14.09.2014“